Hotspot Rauriser Urwald

Naturbelassene Wälder wie der Rauriser Urwald mit seinen Moortümpeln, alten Spitzfichten, umgefallenen Bäumen und Lichtungen sind eine Seltenheit. 80 Tümpel, Seen und Moore prägen die Landschaft des jahrhundertealten Bergsturzwaldes im sogenannten „Rauriser Urwald“. Durch diese ungewöhnlichen Begebenheiten auf 1.600 Meter Seehöhe hat sich die Vegetation im einzigen Hochmoor der Alpen dementsprechend entwickelt. Eine außergewöhnlich einzigartige Pflanzenwelt und artenreiche, größtenteils geschützte Tierwelt erlebt der Wanderer auf seinem Weg durch den Rauriser Urwald.

Wegbeschreibung    

Um diese unberührte Natur zu schützen, wurde hier ein Lehrpfad errichtet. Ausgehend vom Parktplatz Lenzanger führt dieser durch zahlreiche Torfmoose, Sauergräser und Seggengewächse. Ein kleines Waldmuseum informiert über die geologische Entstehung dieses Gebietes sowie über die Tier- und Pflanzenwelt. Normalerweise braucht man 45 Minuten, um den Rauriser Urwald zu durchwandern. Wer sich aber mehr Zeit nimmt, kann die beeindruckenden Naturerlebnisse in Ruhe aufnehmen und sich in diesem mystischen Moor erholen und die Einzigartigkeit der Natur spüren.

Ausgangspunkt        

Wörth – Bodenhaus - Parkplatz  Lenzanger

Anreise mit öff. Verkehrsmitteln möglich?  

Ja. Info unter www.postbus.at 

Öffnungszeiten         

Sommer bis zum Herbst – nicht bei Schneelage geeignet

Tour mit Ranger möglich?   

Ja – Infos zu geführten Wanderungen unter Tel.: 06562 40849-0

Besondere Tier- und Pflanzenarten  

Blockfichtenwald mit hundert Jahre alten Fichten, Lärchen und Zirben; Flechten und Baumbart; Baumkeimlinge auf umgefallenen Baumstämmen; Moose; Wollgras; Alpenmolch; Grasfrosch; Spechte; Käuze; Tannenhäher etc.

Einkehrmöglichkeiten          

Ammererhof, Naturfreundehaus, Durchgangalm, Gainschniggalm, Filzenalm

Gehzeit Ca.  1 h
Höhenmeter 150 hm
Weglänge 1,5 km
Schwierigkeit Leicht
Wegbeschaffenheit

Sehr gut

pdfHotspot_Rauriser_Urwald.pdf

{loadsocialbuttons} Zurück

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter