Fotospot Großglockner Hochalpenstraße

Die Glockner Hochalpenstraße ist die höchstgelegenste befestigte Passstraße in Österreich und verbindet die Bundesländer Salzburg und Kärnten. Die berühmte Alpenstraße führt Sie ins Herz des Nationalparks Hohe Tauern, zum höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner (3.798 m) und seinem Gletscher, der Pasterze. 

Auf 48 km mit 36 Kehren, bei einem Höhenanstieg bis auf 2.504 Meter erwartet Sie ein Natur- und Fahrerlebnis der besonderen Art. Einzigartige Bergpanoramen, blühende Hochalmwiesen mächtige Felsformationen und ewiges Eis bieten abwechslungsreiche Fotomotive.

Wegbeschreibung

Erreichbar von Süden über Heiligenblut oder von Norden über Zell am See/Bruck-Fusch

Ausgangspunkt

diverse Parkplätze entlang der gesamten Straße.

Anreise mit öff. Verkehrsmitteln möglich

Nein – allerdings Ausflugsfahrt buchbar bei Firma Vorderegger Reisen, Zell am See – www.vorderegger.at 

Kilometer Gesamte Straße: 48 km
Wegbeschaffenheit gut

Gehzeit

Es bieten sich verschiedenste Touren von kurz bis lang an. Tipps:

http://www.grossglockner.at/de/hochalpenstrasse/wandertipps/

Schwierigkeit

leicht, mittel bis schwierig

Erreichbarkeit im Winter

Nein. Die Straße ist von Anfang/Mitte Mai bis Mitte/Ende Oktober geöffnet

Tour mit Ranger möglich?

Ja – Infos zu geführten Wanderungen unter

Tel: 06562 40849-33

Fotografische Besonderheiten

Großglockner, Pasterze, Sandersee, unzählige Bergpanoramen, Hochtäler. Die Fahrt über die Großglockner Hochalpenstraße entspricht einer Reise vom mitteleuropäischen gemäßigten Klima bis in die Arktis.

Besondere Tier- und Pflanzenarten

Alpine und subalpine Pflanzenarten; artenreiche Bergmähder (speziell Orchideen); Murmeltiere, Steinböcke, Gemsen, Schmetterlinge etc.

Bester Zeitpunkt

Zu jeder Tageszeit – morgens und früher Abend beste Zeit für Tiermotive

Einkehrmöglichkeiten

Diverse Einkehrmöglichkeiten entlang der Straße

Weiterführende Links 

www.grossglockner.at

pdfFotopoint_Großglockner_Hochalpenstraße.pdf

{loadsocialbuttons} Zurück

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter