Fotospot Stappitzer See/Seebachtal

Bei Mallnitz liegt mit dem Seebachtal eines der  naturbelassensten Tälern der Ostalpen. Hier, in dieser einzigartigen Landschaft, liegt auch das Naturjuwel Stappitzer See. Das Naturdenkmal hat auch seinen Platz in der langjährigen Kärntner Sagenwelt, denn der bekannte Lindwurm soll an diesem Ort geschlüpft und via Möll und Drau bis nach Klagenfurt gekommen sein.

Der ruhige, tiefblaue See mit seiner Schilfvegetation ist auch ein Paradies für Vögel. (Raststation für Zugvögel)
Der Stappitzer See ist aber nicht nur in der warmen Jahreszeit eine Reise wert, auch im Winter verzaubert der zugefrorene See inmitten einer glitzernden Schneelandschaft seine Besucher.

Wegbeschreibung

Nahezu ebene Wanderung in großartiger, hochalpiner Umgebung

Ausgangspunkt

Parkplatz an der Ankogelbahn bei Mallnitz.

Anreise mit öff. Verkehrsmitteln möglich

Möglich. Parkplatz Ankogel mit Mallnitzer Wanderbus erreichbar. Info unter www.nationalpark-hohetauern.at/wanderbus 

Schwierigkeit

Leicht, wenig anstrengend

Wegbeschaffenheit

Gut, festes Schuhwerk empfehlenswert

Fotografische Besonderheiten

Verlandender See, üppige Ufervegetation, Vogelparadies. Zusätzlich naturbelassender, klarer Fluss im Seebachtal mit wunderbarem Farbenspiel.

Besondere Tier- und Pflanzenarten

Zwergtaucher, Alpensegler, Felsenschwalbe, Kauze und Spechte; Zugvögel u. a. Prachttaucher oder Schafstelze; Frösche und Salamander; Wasserhahnenfuß, Teichschachtelhalm, Seggen,

Bester Zeitpunkt

Mai – Oktober /morgens bis vormittags

Einkehrmöglichkeit

Schwußner Hütte (Gehzeit ca. 1,5 h)

Gehzeit 20 Minuten
Höhenmeter 100 m
Kilometer 1,5 km
Erreichbarkeit im Winter

Ja

 pdfFotospot_Stappitzer_See.pdf 500.01 KB

{loadsocialbuttons} Zurück

Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter